Orthodox und katholisch

(insbesondere Sakramentenrecht)
Forumsregeln
Rechtlicher Hinweis: SPAM und Beiträge im Forum, die rechts- oder sittenwidrigen Inhalt haben oder andere Besucher verunglimpfen, werden gelöscht. Darüber hinaus können auch andere Beiträge gelöscht werden.
Antworten
Monalisa
Beiträge: 1
Registriert: Donnerstag 13. November 2014, 00:25
Kontaktdaten:

Orthodox und katholisch

Beitrag von Monalisa » Donnerstag 13. November 2014, 01:00

Guten Tag,

ich habe die folgende Frage:

Ich selbst bin röm.-kath. und habe ein Kind angenommen, dass orthodox getauft ist. Jetzt hätte ich sehr gerne, dass das Kind (Kleinkind) auch katholisch wird. Wie geht das und was ist zu beachten?

Wird nicht bei der orthodoxen Taufe zugleich das Kind gefirmt? Wenn es jetzt aber katholisch wird, was dann?

Danke für Informationen.

Engelbert FRANK
Beiträge: 13
Registriert: Mittwoch 9. Februar 2011, 20:51
Kontaktdaten:

Re: Orthodox und katholisch

Beitrag von Engelbert FRANK » Freitag 21. November 2014, 18:33

Sie können sich wegen der Aufnahme Ihres angenommenen Kindes an den katholischen Pfarrer Ihres Wohnsitzes wenden. Er wird dann seinen katholischen Bischof um die Vollmacht bitten, Ihr Kind in die katholische Kirche aufzunehmen.

Die Taufe Ihres Kindes in der orthodoxen Kirche wird von der katholischen Kirche anerkannt, braucht also nicht wiederholt zu werden. Normalerweise hat Ihr Kind in der orthodoxen Kirche zusammen mit der Taufe auch die Kommunion und die Firmung empfangen, was von der katholischen Kirche ebenfalls anerkannt wird. Wenn Ihr Kind (nach der Aufnahme in die katholische Kirche) später zur katholischen Erstkommunion gehen möchte, ist das für Ihr Kind dann die erste feierliche Kommunion. Da die Firmung nicht wiederholt werden kann, müsste man, wenn Ihr Kind mit Altersgenossen an der katholischen Firmfeier teilnehmen möchte, den Firmspender über die bereits erhaltene Firmung informieren. Ihr Kind würde dann vom Firmspender gesegnet werden (also nicht nochmals die Firmung empfangen).

Ihrem katholischen Pfarrer sollten Sie eine orthodoxe Taufurkunde Ihres Kindes vorlegen und ein Dokument über den Austritt Ihres Kindes aus der orthodoxen Kirche (den Kirchenaustritt können Sie für Ihr Kind vor dem Standesbeamten Ihres Wohnsitzes erklären).

Engelbert FRANK

Koenigstiger
Beiträge: 57
Registriert: Dienstag 3. August 2010, 23:09
Kontaktdaten:

Re: Orthodox und katholisch

Beitrag von Koenigstiger » Freitag 21. November 2014, 21:11

Hallo, Herr Dr. Frank,

da hätte ich eine Nachfrage: In der Kommuniongruppe meiner Tochter sind nämlich auch Kinder aus Syrien, also Alt-Orientalen. Wenn es so ist, wie Sie schreiben (das hatte ich auch bei Basdekis, "Die Orthodoxe Kirche" gelesen) dann dürften diese Kinder eigentlich ohne Unterricht direkt am Weißen Sonntag mitgehen, weil sie ja ohnehin in ihrer Heimat die Kommunion empfangen haben, oder??

Wissen Sie zufällig mehr über die Syrer? Wir haben in unserer Gruppe der Kinderkirche nämlich eine Mutter die mit mehreren Kindern regelmäßig kommt und ich finde es schade, dass sie hier ihre orthodoxe Identität irgendwie verlieren. Immerhin kommen sie zu uns Katholiken (Diaspora!) weil wir auch Maria verehren, im Gegensatz zu den Evangelen.

In Herford gibt es eine syrisch-orth. Gemeinde, aber meine Nachfrage per email dorthin, ob und wie weit Ökumene im praktischen und hier etwas speziellen Bezug möglich, gewünscht oder geduldet ist, wurde leider nie beantwortet.... Eben habe ich nochmal im BzMK von Prof. Madey nachgeschaut, es gibt ja auch keine katholische Parallelkirche der alt-Orientalen, wo man irgendwie nachfragen könnte.

Über jeden Hinweis auch von anderen Lesern, wie ich die syrischen Kinder ökumenisch sinnvoll mit einbeziehen kann, freue ich mich sehr!!!

Herzliche Grüße,
Anne Kunz, Bad Oeynhausen/ Erzbistum Paderborn
Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern dass etwas Sinn macht, egal wie es ausgeht. (Vaclav Havel)

Engelbert FRANK
Beiträge: 13
Registriert: Mittwoch 9. Februar 2011, 20:51
Kontaktdaten:

Re: Orthodox und katholisch

Beitrag von Engelbert FRANK » Mittwoch 17. Dezember 2014, 20:39

Hallo Frau Kunz,

am 23.06.1984 unterzeichnete Papst Johannes Paul II. und der syrisch-orthodoxe Patriarch von Antiochien, Mar Ignatius Zakka I., eine Erklärung zu gegenseitigen pastoralen Hilfen. Diese Vereinbarung ist ein sehr weit gehendes ökumenisches Zwischenmodell auf dem Weg zur Einheit der Kirchen: es besteht zwar noch keine vollkommene Kirchengemeinschaft (und auch keine Möglichkeit zur eucharistischen Konzelebration), aber eine gegenseitige (!) Sakramentengemeinschaft für Gläubige. Die Vereinbarung finden Sie zum Beispiel unter http://recht.drs.de/fileadmin/Rechtsdok ... _10_01.pdf

Ich wünsche Ihnen noch einen besinnlichen Advent und grüße Sie herzlich
Engelbert FRANK

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste