Eheschließung (griechisch orthodox mit römisch katholisch)

(insbesondere Sakramentenrecht)
Forumsregeln
Rechtlicher Hinweis: SPAM und Beiträge im Forum, die rechts- oder sittenwidrigen Inhalt haben oder andere Besucher verunglimpfen, werden gelöscht. Darüber hinaus können auch andere Beiträge gelöscht werden.
Antworten
Giorgo

Eheschließung (griechisch orthodox mit römisch katholisch)

Beitrag von Giorgo » Mittwoch 13. Mai 2009, 14:11

Guten Tag
Ich hoffe ihr könnt mir bei der oben genannten Frage helfen.
Meine Freundin und ich haben vor bald zu heiraten und wissen momentan noch nicht ob eine Eheschließung ohne weiteres mit diesen beiden Religionen möglich ist.Ich selber bin griechisch orthodox und meine Freundin römisch katholisch.
Wir haben vor in Italien zu heiraten.Muss ich jetzt meine Glaubensrichtung ändern oder gibt es eine Lösung um orthodox zu bleiben?

Arletta Bolesta

Re: Eheschließung (griechisch orthodox mit römisch katholisch)

Beitrag von Arletta Bolesta » Freitag 15. Mai 2009, 10:47

Guten Tag!
Natuerlich muessen Sie nicht Ihren Glauben aendern, wenn Sie als griechisch-orthodox Ehe mit Katholikin schliessen werden. Es gibt nur ein Verbot (Mischehe) zwischen einer Person, die katholisch ist, und einer, die getauft ist, aber die zu der Kirche gehoert, die keine volle Kommunion mit der katholischen Kirche hat.

Dieses Verbot ist mit Bedingungen gebunden. Ganz kurz darueber: katholische Partei wird versprechen, dass sie Gefahr fuer katholischen Glauben wegschieben wird, dass sie alles machen wird, um gemeinsame Kinder katholisch zu taufen. Sie werden auch belehrt, wenn es um Eigenschaften der Ehe und Ziele derer geht.

Arletta Bolesta

Re: Eheschließung (griechisch orthodox mit römisch katholisch)

Beitrag von Arletta Bolesta » Montag 13. Juli 2009, 19:53

Arletta Bolesta hat geschrieben:Guten Tag!
Natuerlich muessen Sie nicht Ihren Glauben aendern, wenn Sie als griechisch-orthodox Ehe mit Katholikin schliessen werden. Es gibt nur ein Verbot (Mischehe) zwischen einer Person, die katholisch ist, und einer, die getauft ist, aber die zu der Kirche gehoert, die keine volle Kommunion mit der katholischen Kirche hat.

Dieses Verbot ist mit Bedingungen gebunden. Ganz kurz darueber: katholische Partei wird versprechen, dass sie Gefahr fuer katholischen Glauben wegschieben wird, dass sie alles machen wird, um gemeinsame Kinder katholisch zu taufen. Sie werden auch belehrt, wenn es um Eigenschaften der Ehe und Ziele derer geht.
Ich habe frueher auch nicht geschrieben, und es ist auch sehr wichtig, dass katholische Partei nicht nur verspricht, dass sie alles machen wird, um gemeinsame Kinder katholisch zu taufen, sondern auch, dass sie sie katholisch erziehen wird. Sie als zweite Partei werden natuelich ueber diese Bedingungen informiert.


Zuletzt als neu markiert von Anonymous am Montag 13. Juli 2009, 19:53.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste