Orthodox-katholische Trauungsfeier

(insbesondere Sakramentenrecht)
Forumsregeln
Rechtlicher Hinweis: SPAM und Beiträge im Forum, die rechts- oder sittenwidrigen Inhalt haben oder andere Besucher verunglimpfen, werden gelöscht. Darüber hinaus können auch andere Beiträge gelöscht werden.
Engelbert FRANK

Re: Orthodox-katholische Trauungsfeier

Beitrag von Engelbert FRANK » Montag 12. April 2010, 19:28

Wenn die Schwester Ihrer Freundin nacheinander in der katholischen und in der orthodoxen Kirche (oder umgekehrt: nacheinander in der orthodoxen und in der katholischen Kirche) getraut wurde, dann hat der katholische Geistliche gegen die Regeln, die in der katholischen Kirche gelten, verstoßen. Im katholischen Gesetzbuch (Codex Iuris Canonici, abgekürzt: CIC) heißt es ausdrücklich: "Es ist verboten, vor oder nach der katholischen Eheschließung [...] eine andere religiöse Trauungsfeier zur Abgabe oder Erneuerung des Ehekonsenses [Ehewillens] vorzunehmen [...]" (can. 1127 § 3 CIC).

nana

Re: Orthodox-katholische Trauungsfeier

Beitrag von nana » Freitag 16. April 2010, 21:42

Danke für die Antwort. Verstehe. Ich versuche gerade über meine Freundin herauszufinden, wie dies bei ihrer Schwester genau vor sich ging. Ich hatte gehofft, es gäbe eine Ausnahmeregelung oder sonst irgendeine Möglichkeit.

Freundliche Grüsse
nana

Rafail

Re: Orthodox-katholische Trauungsfeier

Beitrag von Rafail » Montag 20. Dezember 2010, 02:51

Eine Hochzeit die Katholisch-Orthodox ist kann mann niemals machen weil Katholisch eine ganz andere Welt ist wie Orthodox ihr habt eure eigene Kirche gemacht wie es euch passt .Es ist aber nicht zu spät sich zu taufen von ein Orthodoxen Pfarrer und ein Leben macht wie unsere Kirche befehlt so erreicht mann den paradise ,ansonsten ich sag es euch knall hart es wartet die höle auf macht euch keine gedanken das ihr katholiker,evangelisten und was alles noch so gibt auf der welt das ihr entkommt außer ihr wird Orthodox wie gesagt ich meine es nur possitiv.

helga
Beiträge: 1
Registriert: Donnerstag 3. März 2011, 12:42
Kontaktdaten:

Heirat zwischen Orthodox und Katholisch

Beitrag von helga » Donnerstag 3. März 2011, 13:06

Ich habe eine Frage zu der Trauung zwischen einer Orthodoxen und einem Katholiken.
Mein zukünftiger Mann ist Katholik und ledig. Er wurde ordnungsgemäß getauft usw usw
Ich bin Orthodox und ebenfalls ledig. Ich wurde in damaligen UDSSR getauft, habe aber danach nicht mehr am religiösen Leben teilgenommen.

Nun möchten wir in der katholischen Kirche heiraten. Wir haben nicht vor zusätzlich in einer orthodoxen Kirche zu heiraten. Welche Dokumente werden von mir benötigt? Meine Taufurkunde, wurde neu ausgestellt, ca 5 Monate alt, ich werde sie übersetzen lassen. Welche weitere Unterlagen werden von mir benötigt damit wir ordnungsgemäß in der katholischen Kirche heiraten können? Kann ich einen Ledigkeitsnachweis auch in einer orthodoxen Kirche in Deutschland bekommen? Ich lebe hier seit über 20 Jahren und bin als kleiner Kind aus Rußland ausgewandert.

Vielen Dank für die Unterstützung im Voraus.

Engelbert FRANK
Beiträge: 13
Registriert: Mittwoch 9. Februar 2011, 20:51
Kontaktdaten:

Re: Orthodox-katholische Trauungsfeier

Beitrag von Engelbert FRANK » Freitag 4. März 2011, 17:11

Da Sie (orthodox) und Ihr zukünftiger Mann (katholisch) beide ledig sind (also vorher noch nie eine Ehe mit einem anderen Partner geschlossen haben - auch nicht standesamtlich), können Sie in der katholischen Kirche getraut werden. Wenden Sie sich bitte an den katholischen Pfarrer, der für Ihren Wohnsitz zuständig ist. Er wird mit Ihnen ein Ehevorbereitungsgespräch führen. Bringen Sie bitte zu diesem Gespräch Ihre orthodoxe Taufurkunde (Original und Übersetzung) mit. Als Ledigkeitsnachweis genügt für Sie eine Aufenthaltsbescheinigung des Einwohnermeldeamtes (Sie brauchen sich deshalb also nicht an die orthodoxe Kirche in Deutschland wenden). Ihr zukünftiger Mann sollte zu dem Gespräch mit dem Pfarrer einen Taufschein (Abschrift aus dem Taufbuch) mitbringen. Dieses Dokument bekommt er bei dem katholischen Pfarramt der Gemeinde, in der er die Taufe empfangen hat. Der Taufschein ist für ihn zugleich der Nachweis, dass er bisher noch keine Ehe in der katholischen Kirche geschlossen hat. Dass er auch noch nie standesamtlich verheiratet war, kann er ebenfalls mit einer Aufenthaltsbescheinigung des Einwohnermeldeamtes belegen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste