Wie weit darf in Privatleben gedrungen werden?

Forumsregeln
Rechtlicher Hinweis: SPAM und Beiträge im Forum, die rechts- oder sittenwidrigen Inhalt haben oder andere Besucher verunglimpfen, werden gelöscht. Darüber hinaus können auch andere Beiträge gelöscht werden.
Antworten
elisabeth
Beiträge: 1
Registriert: Sonntag 22. April 2012, 22:05
Kontaktdaten:

Wie weit darf in Privatleben gedrungen werden?

Beitrag von elisabeth » Sonntag 22. April 2012, 22:21

Hallo, ich habe eine exponierte Stellung in der kath. Kirche. Ich bin geschieden und habe eine neue Lebenspartnerin, die unverheiratet ist. Wir haben inzwischen ein Kind und leben meist zusammen. Mein offizieller Wohnsitz ist nicht bei meiner Partnerin. Wir verheimlichen das alles vor dem Arbeitgeber, weil ich sonst eine Kündigung befürchte. Habe ich recht?
Inwieweit darf mich der Arbeitgeber über mein Privatleben befragen und in meinem Privatleben forschen und eindringen, um das herauszufinden? Was wäre denn ein wirklicher Beweis für eine eheänliche Partnerschaft?
Was soll ich sagen, wenn mein Arbeitgeber fragt, wie ich privat lebe?
Wir möchten aus Liebe weiterhin zusammenleben. Ich habe nur noch ein paar Jahre bis zur Berentung.

Wiebke
Beiträge: 39
Registriert: Mittwoch 23. September 2009, 23:20

Re: Wie weit darf in Privatleben gedrungen werden?

Beitrag von Wiebke » Mittwoch 25. April 2012, 13:55

elisabeth hat geschrieben:Hallo, ich habe eine exponierte Stellung in der kath. Kirche. Ich bin geschieden und habe eine neue Lebenspartnerin, die unverheiratet ist. Wir haben inzwischen ein Kind und leben meist zusammen. Mein offizieller Wohnsitz ist nicht bei meiner Partnerin. Wir verheimlichen das alles vor dem Arbeitgeber, weil ich sonst eine Kündigung befürchte. Habe ich recht?
Ja.
elisabeth hat geschrieben:Inwieweit darf mich der Arbeitgeber über mein Privatleben befragen und in meinem Privatleben forschen und eindringen, um das herauszufinden? Was wäre denn ein wirklicher Beweis für eine eheänliche Partnerschaft?
Fragen darf da ein rk Arbeitgeber wohl viel, aber die meisten werden es gar nicht wissen wollen. Solche Probleme sind denen nämlich peinlich, weil sie dann befürchten müssen, dass ein Arbeitnehmer, dem sie wegen sowas gekündigt haben, an die Presse geht, sobald er nichts mehr zu verlieren hat. Und das mögen sie gar nicht. Deswegen ist es meist besser für die, wenn sie gar nichts wissen, denn dann müssen sie auch nicht handeln.
elisabeth hat geschrieben:Was soll ich sagen, wenn mein Arbeitgeber fragt, wie ich privat lebe?
Allein. Und auf die Frau in deinem Leben angesprochen, dass es halt einfach eine enge Freundschaft ist. Das mit der engen Freundschaft steht ausdrücklich im KKK als "Lösung" für Homosexuelle. Alles geht, außer Sex. Wobei sie systematisch Sex vermuten, wenn man wirklich zusammen wohnt.
elisabeth hat geschrieben:Wir möchten aus Liebe weiterhin zusammenleben. Ich habe nur noch ein paar Jahre bis zur Berentung.
Ich drück dir die Däumchen!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast